Irmengard M. Hofmann / Abt Berthold Heigl OSB | Gesegnete Mahlzeit! Gutes und Gesundes aus der Klosterküche.

Irmengard M. Hofmann / Berthold Heigl
Gesegnete Mahlzeit!
Gutes und Gesundes aus der Klosterküche.

Pichler-Verlag Wien 2010
192 S., zahlreiche Abbildungen, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-85431-519-3

Wie stellt man sich Mahlkultur im Klösterreich Österreich vor? Wahrscheinlich nicht viel anders, als auf einem Bild dieses Buches dargestellt: mit Mönch im Klostergarten, Frau im Dindl, bauchigen Suppenschüsseln und Gerichten wie „Bärlauchnocken in Weißwein-Obers-Soße“ … Klosterküche eben, gut und – gesund, das ist ebenfalls wichtig heute! Wer dieses Buch freilich nur nach seiner optischen Aufmachung bewertet, dem entgeht, dass hier auch manch Wissenwertes nicht nur zum christlichen Mahl-Verständnis vermittelt wird, sondern auch zu Quellen aus dem Archiv des Benediktinerstifts Seitenstetten, dessen Abt die Fotografien dieses Buches beigesteuert hat. Man erfährt weiterhin, was es mit der Tradition des „Herrenlaibls“ – ein besonders Brot für die Mönche, auch als „Herren“ bezeichnet – auf sich hat oder auch Interessantes über die Geschichte des Kartoffelsalates. Gern hätte man noch mehr aus der Geschichte erfahren; doch folgen nun die Rezepte, geordnet nach den Kapiteln „Erdäpfel“, „Fleisch und Fisch“, „Gemüse“, Obst und Mehlspeisen“ (jeweils auch mit einigen historischen Rezepten). Sie sind sehr bodenständig und relativ einfach, erscheinen vor allem deshalb sehr verlockend (die Autorin verfasst seit 1988 Kochbücher). Das Buch ist empfehlenswert, es verspricht nicht mehr, als was es auch hält: eine Küche, die von einer traditionellen klösterlichen Kultur geprägt ist, einfach, gesund und wohlschmeckend – auch eine Art, „Gott zu verherrlichen“, wie es die Regel des heiligen Benedikt sagt (Regel 57,9).

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar