Thomas Bornhauser (Hg.) | Heilige Alltäglichkeit

Thomas Hornhauser (Hg.)

Heilige Alltäglichkeit

tvz-Verlag, Zürich 2006
kart., 80 S., EUR 8,80 (D); 9,50 (A), CHF 14,00
ISBN: 978-3-290-17402-6

„Essen und feiern in der Kirche“ – damit ist die Kirche nicht nur als Organisation gemeint, sondern auch als Raum. Essen und feiern im Kirchenraum, zumindest aber im liturgischen Konnex etwa in Form einer Agape, eines Frühstücksgottesdienstes, eines Abendmahles im Rahmen eines Abendessens. Gottesdienst und Kulinarisches greifen ineinander, heilige Alltäglichkeit oder alltägliche Heiligkeit wird spürbar. Das klingt in diesem Verständnis nach liturgischer Experimentierfreudigkeit einerseits und sakramententheologischen Schwierigkeiten andererseits.

Von diesen Zusammenhängen handelt der zweite Band der Theologisch-ekklesiologischen Beiträge der Reformierten Landeskirche Aargau in der Schweiz. Auslöser dieser Publikation war das „Feiermahl“ im Tagungshaus Rügel in Seengen anlässlich des 500. Geburtstages des Schweizer Reformators Heinrich Bullinger. Neben grundsätzlichen Erörterungen dreier Theologen und einer Kirchenjuristin über die historischen, theologisch-anthropologischenen und juristischen Zusammenhänge zwischen essen und feiern stehen acht Beschreibungen von Mahlformen und -veranstaltungen im kirchlichen Bereich: so etwa ein „Bibeldinner“, ein „brunch-Gottesdienst“, ein sonntäglicher Frühstücks-Gottesdienst mit dem schönen Titel „DixMange!“. Auch die Verbindung von Katechese und Mahlzeiten im Rahmen des Religionsunterrichtes (im Gemeindehaus) wird vorgestellt.

Ein sehr empfehlenswertes Büchlein, gut lesbar und verständlich. Dass die genannten Formen einer heiligen Alltäglichkeit in vielen Kirchen nicht oder nur ganz anders umgesetzt werden können (wie auch die Darstellung der kirchenrechtlichen Situation deutlich zeigt), hindert nicht, sondern regt eher an, sich nach den je eigenen Möglichkeiten mit der Forderung Dorothee Sölles kreativ auseinanderzusetzen: „Mehr essen beim Abendmahl …¶ und mehr beten beim Essen!“

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.