Die Gebete auch?

Das Kirchenjahr im Schaufenster (18)

Mit dem Frühjahr und Sommer ist die Bitte der Menschen um eine gedeihliche Witterung und um einen guten Ertrag der Früchte der Erde verbunden. Bitt- und Flurprozessionen werden gehalten, der Wettersegen wird gespendet. Der Wettersegen ist ein Segenswunsch und als solcher eine Form des Bittgebetes. Dieses Segen Gottes brauchen wir. Deshalb ist es sinnvoll, ihn nicht nur in ländlichen Gebieten zu erbitten. Auch die Menschen in der Stadt brauchen Gottes Segen. Ihr Tun und Schaffen ist die Grundlage für ihr „täglich Brot“ . Aber selbst wenn der Wettersegen nur als Bitte um gute Witterung aufgesfasst würde, hat er auch in städtischen Gebieten seine Berechtigung – als fürbittendes Gbet für all jene, die in ihrer Arbeit auf gute Witterung und eine gute Ernte angewiesen sind.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.